Transkript anzeigen Abspielen Pausieren
Haus Lübke in Rheda Wiedenbrück

01 FAMILIENSACHE

Haus Lübke in Rheda Wiedenbrück

Familiensache

Nach Plänen des Bielefelder Architekten J. G. Hanke ließ sich die Familie Lübke 1969 einen weißen Bungalow am Rande des historischen Stadtkerns von Wiedenbrück errichten. Die Bauherren des progressiven Gebäudes waren auch Eigentümer des bekannten dort ansässigen Möbelunternehmens Interlübke. So wurden die weißgrauen sogenannten „Endlosregale“ der Firma, die heute als Klassiker gelten, raumbildend in den in Stahlskelettbauweise errichteten Bungalow eingebaut. Nach dem Tod der Eigentümerin wurde das Haus versteigert und der Abbruch geplant. Abgewendet wurde dieser Schritt durch die Unterschutzstellung des Bungalows, der schließlich vom Enkelsohn des Erbauers und dessen Ehefrau erworben wurde. Am Ende dieser äußerst bewegten Geschichte stand die neue Liebe zu dem alten Haus der Großeltern: eine intensive Denkmalliebe, mit hervorragendem Sanierungsergebnis.

Im 5-minütigen Film erzählen die Beteiligten, wie sich ihre persönliche "Denkmalliebe" entwickelt hat. Sie berichten, warum der Denkmalstatus für sie ein Glücksfall war und wie es sich in diesem besonderen Bungalow lebt.

Eigentümer

Leo Lübke, Eigentümer

"Als wir das Haus meiner Großeltern betreten haben, ist die alte Liebe wieder entflammt und es war uns ein großes Anliegen, das Haus zu erhalten. Das ist ein enormer Pflegeaufwand, das macht uns aber auch sehr viel Freude. Und je mehr man daran weiterarbeitet, desto mehr wächst es einem ans Herz."

Eigentümerin

Ulrike Lübke, Eigentümerin

"Der Denkmalschutz war der Türöffner, dass wir das Haus überhaupt erwerben konnten. Doch eigentlich hat das Haus ja nicht zu unserem Familienkonzept gepasst. Es war aber ganz erstaunlich, dass wir fast nichts verändert haben."

Zum Weiterlesen

Das Haus Lübke wurde im Januar 2019 als Denkmal des Monats ausgezeichnet. Hier können Sie den Bericht lesen.